Darstellungsoptionen und Service-Funktionen

Diese Website ist ein Service der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung



Der Deutsche Präventionspreis 2006

„Stärkung der Elternkompetenz in Schwangerschaft und früher Kindheit“ heißt das Preisthema des Deutschen Präventionspreises 2006.

Baby mit Finger im Mund

Ausgeschrieben wurde es für Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention, die werdende Mütter und Väter sowie Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren in ihrer Kompetenz stärken, die gesunde Entwicklung ihrer Kinder zu fördern.

Solche Maßnahmen können die Eltern unterstützen,

  • die Kinder in liebevoller, respektvoller Weise adäquat zu versorgen,
  • ihre Sicherheit zu garantieren,
  • ihr Bindungsstreben zu beantworten und
  • ihre Motivation zum Lernen zu fördern.

Dazu können auch Maßnahmen beitragen, die die Gesundheit, das Selbstbewusstsein oder die Kontaktfähigkeit der Eltern stärken.

Vater und kleiner Junge schauen gemeinsam nach unten

Bewerbungen konnten ab dem 14. November bis zum 22. Dezember 2006 über ein Online-Bewerbungsformular eingereicht werden. 278 Bewerbungen gingen ein, von denen 252 die anspruchsvollen Teilnahme- und Ausschreibungskriterien erfüllt und damit den Teilnehmer-Status erreicht haben.

Die Jury hat diese Bewerbungen einheitlich nach folgenden Beurteilungskriterien geprüft:

  • vorab mit Indikatoren definierte, überprüfbare Zielsetzung (Haupt-, Teilziele)
  • Nachweis der Zielerreichung in Bezug auf die Zielsetzung
  • Auswahl und Begründung von (Unter-)zielgruppe(n) der Maßnahme
  • aktiver Einbezug der Zielgruppe(n) in die Maßnahmenentwicklung und -durchführung
  • bestehende Dokumentation der Maßnahme
  • Überprüfung und Bewertung der Maßnahme und ihrer Teilmaßnahmen
  • langfristiges Finanzierungskonzept
  • gesicherte Umsetzung für zwei Jahre
  • Strategien zur Verankerung und Ausweitung der Maßnahme
  • Übertragbarkeit der Maßnahme
  • Vernetzung wesentlicher Akteure
  • interdisziplinäre Kooperation
  • Berücksichtigung von Umgebungsbedingungen (z.B. Wohnumfeld)
  • Innovation der Maßnahme als solche oder der Anwendung oder Umsetzung, z.B. bei der Kooperationsform oder Finanzierung
  • Erreichen von Eltern in schwierigen Lebenslagen

Aus den 252 verbliebenen Teilnehmern nominierte die Jury elf Maßnahmen für den Deutschen Präventionspreis 2006, welche anschließend im Monat März von Mirjam und Gunnar Stierle visitiert wurden. Vier herausragende Maßnahmen wählten die Juroren auf einer Sitzung Anfang Mai zu Preisträgern des Deutschen Präventionspreises 2006.

Informationen über die Preisträger und die Preisverleihung finden Sie auf den nächsten Seiten.

Wir danken unseren Sponsoren und unserem Medienpartner 2006:

Logos der AOK, des TÜV Rheinlands und von healthy living
  • AOK - Die Gesundheitskasse
  • TÜV Rheinland Group
  • healthy living

Weiterführende Inhalte